Unser Projekt startet….


Träume verwirklichen
5 Jahre nach unserer nicht freiwilligen Rückkehr aus der ersten Afrika Tour (Shaghuri 2010-2012  www.shaghuri.blogspot.com ), sind wir tatsächlich soweit. Uns lässt der Gedanke nicht los, nochmals einen Versuch zu wagen und einmal rund um Afrika; resp. kreuz und quer zu reisen. Doch dieses Mal wird unser Angespartes 100% sicher auf die Seite gelegt;-))

In der Zeit von 2012 sind wir mit Afrika und unseren gewonnenen Freunden immer in Kontakt gestanden. In den letzten 5 Jahren haben wir über 50 Live Shows an verschiedenen Standorten in der Schweiz und auch in Deutschland aufgeführt. Dies hat uns stetig weiterreisen lassen. Oliver hat mit „Into the Wild“ eine einzigartige Wildnis Expedition in Namibia auf die Beine gestellt und 2x im Jahr mit Interessierten durchgeführt. Dazu kommt sein afrikanisches  Bilder- / Geschichtsbuch „Momentum“ und einige Afrika Reisen, die wir gemacht haben.
Man kann sagen, Afrika hat uns nie mehr losgelassen.

Dass im Mai 2017 unsere Jobs aufgeben; resp. die Business Coaching Firma Abenteuerleben GmbH für drei Jahre stilllegen und nochmals losziehen, klingt vielleicht verrückt, doch ganz ehrlich: Wir leben nur einmal.

Und in den letzten Jahren haben wir beruflich und privat so viel Schönes erlebt, Erfolge feiern dürfen und überhaupt das Glück auf Erden bekommen, dass es verrückt wäre, unsere Träume nicht zu verwirklichen.

 

Die Neugier ist riesig
Neugierig und vielleicht auch etwas verrückt wie wir sind, wollen wir auf unsere bereits gesammelten Erfahrungen aufbauen und unseren Abenteuer-Anspruch erhöhen. Unser Gefährt soll nicht mehr ein zuverlässiger Japaner (Landcruiser) sein, auch verzichten wir auf eine kleine, wenn auch vorhandene Privatsphäre mit dem Auto. Nein, wir wagen uns mit einem unzuverlässigen, launischen und altbackenen Seitenwagen-Motorrad in die Pampa. Eine Ural Sportsman. So wunderschön wie sie ist, so launisch ist sie ebenso. Schon beim ersten Test in den Bergen in Italien haben wir die Kupplung durch geschliffen und verbrannt…es kam ja nichts beim hochfahren…wir mussten mit der Kupplung arbeiten, um die Offroadstrecke überhaupt hochzukommen…Ok, wir haben die russischen Kupplungsplatten durch gute, deutsche Qualitätsarbeit ersetzt…jetzt passiert uns da nichts mehr…

Ach ja, auf die Intimsphäre verzichten wir auch noch…wir reisen nur noch mit dem Zelt, Matte und dem schrecklich unbequemen, aufblasbaren Kopfkissen. Auch haben wir selbstverständlich kein Dach über dem Kopf, wenn wir im Regen unterwegs sind. Und auf den Kühlschrank mit dem täglich kühlen Feierabend Bier müssen wir wohl auch verzichten. Und dann haben wir auch noch den Traum quer durch die DRC auf einem grossen Floss den Congo Fluss hinunter zu ziehen…Nun, das Beste ist wohl, wir starten am 26.Mai von zu Hause und gucken mal, wie weit wir kommen werden…

Doch es ist nicht nur Afrika, was uns anzieht. Mit dem Bereisen der Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Iran und Oman, freuen wir uns auf Begegnungen mit Menschen und Kultur, die wir bis heute nur wenig kennen.