Nachtrag: Aktuelles aus Rwanda


Was lag ich doch falsch bei meinem letzten Report…

Afrikanische Länder und deren Regierungen ändern ihre politischen, wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen dorthin, wo sie den grössten Profit begegnen. Nicht dass dies nur in Afrika passieren würde. Doch aktuell zeigt sich das Rennen der Weltmächte vor allem dort, wo sie auf fruchtbaren Boden fallen. Habe ich im letzten Bericht von meinen direkten Erfahrungen betreffend Ruanda geschrieben, lese ich einen Bericht, in welchem dies im totalen Gegenteil gezeigt wird. China ist offiziell stark auf dem Vormarsch in Ruanda, wie auch in fast allen anderen afrikanischen Ländern. Eine Militärparade zum 25igsten Jahrestag des Genozids in Ruanda. Von Chinesen unterstützt. Chinesischen Militärausrüstung für die Armee eines der ärmsten Länder Afrikas. Im gleichen Zug zinslose Darlehen für den Staat und natürlich weitere Infrastruktur Projekte. Die Amerikaner, die vor 25 Jahren an diesem denkwürdigen Ereignis in Form von Kagame-Support beteiligt waren, werden nicht mal erwähnt. Ruandas Präsident ist aktuell der Leader der Afrikanischen Union, sozusagen der Präsident dieser Vereinigung aller afrikanischen Länder. Er geht mit Beispiel voran und findet, dass die Ängste um den chinesischen Einfluss in Afrika vor allem westliche Ängste sind. China ist der neue Partner. Ich dachte ich bin den Lesern diese Ergänzung schuldig und weise nochmals darauf hin, dass vorgängiger Blogbericht die persönlichen Erlebnisse in Ruanda spiegeln und keine offizielle Reportage betreffend Politik in Ruanda ist. Eben nur persönliche Beobachtungen und Erlebnisse vor Ort.

 

Hier der offizielle Report von Instone Media:

For the first time, Rwandan troops have marched in a Chinese-style military parade to mark the 25th anniversary of the Rwandan genocide. The troops had previously marched in Western military formations, according to Chinese state broadcaster CCTV. In April, the Rwanda Defence Force invited commanders from the Chinese army to help train soldiers and police in the East African nation. Six Chinese instructors worked to train about 2,000 Rwandans, who made up 22 squads in the military parade. “We are very satisfied with their performance,” CCTV quoted Liu Baoxin, a Chinese instructor, as saying.

Leaders from seven African nations were among the thousands commemorating Rwanda’s Liberation Day in the capital Kigali last week. The celebration marks the day that the Rwandan Patriotic Front ended the 100-day genocide against the Tutsi minority in July 1994. During the parade, Rwandan troops marched in smaller strides, with the commanding officer saluting and shouting slogans in Mandarin: “Look to the right!” The soldiers answered by saying: “One, two,” in scenes typical of Chinese military parades.

China has expanded its trade, investment and military ties across Africa in recent years. Rwanda, one of the world’s poorest countries, has regularly purchased Chinese arms, including air-defense missiles and self-propelled arms vehicles. Between 2014 and 2018, China sold arms to 53 countries. African nations accounted for 20% of those exports, according to the Stockholm International Peace Research Institute, a research center based in Sweden.

Rwandan President Paul Kagame, who is also the chairman of the African Union, has supported growing Chinese investments both in his country and across the continent.

Kagame has denounced fears about Beijing’s debt-trap diplomacy as “anxiety” by the West.

 

Reported by SARAH ZHENG
She is a contributor to Inkstone and a China reporter covering diplomacy and society news at the South China Morning Post.

https://inkstonenews.com

 

 

Rwandan President Paul Kagame inspects a guard of honor during the event on Thursday.
Photo: Wechat