Reisegeschichten – uptodate


Mir geht es gut. Ehrlich.
Die vielen Glück- und Genesungswünsche nach dem letzten Abenteuer Bericht aus Malawi haben mich (Oliver) berührt. Und gleichzeitig besorgt. Besser gesagt, ist es mir sogar etwas peinlich. Denn die verrückten Geschichten in Malawi haben im Dezember 2018 stattgefunden. Und mein Bericht erscheint erst im November 2019. Und jetzt leben wir schon im 2020. Februar 2020 – Wahnsinn wie schnell das geht. By the way: Wir hoffen ihr seid gut ins neuen Jahrzehnt gestartet. Möge der Abenteuergeist auch euch befallen und für spannende Momente und Erlebnisse sorgen. Go for it.

 

Die Zeit rennt – wir hinken mit den Geschichten hinterher
Noch immer sind wir voller Entdeckungsdrang. Wir freuen uns noch immer jeden Tag über neue Erfahrungen und nehmen uns Zeit für Begegnungen und zum Staunen. Und wir versuchen solche Momente mit der Kamera festzuhalten und darüber zu berichten. So, als wärst Du selber ein Teil unserer Reise. Die Balance zwischen Reisen, Bilder mit Beschrieben auf sozialen Medien zu teilen und im Blog als spannende, authentische Geschichten wieder zu geben, braucht eine gute Balance. In den letzten Monaten haben wir uns viel aufs Reisen konzentriert. Und schon ist ein weiterer Monat wieder rum. Wenn wir dann und wann für ein paar Tage am gleichen Ort sind, dann heisst es Bilder fertigstellen, Reiseadministration erledigen, Grill putzen, Moto Service, Kontakte mit anderen Reisenden pflegen oder Pläne zur Weiterreise schmieden. Und es geht dann mal wieder auch in die Hängematte, an den Strand oder zum Feierabendbier. Ich jedenfalls schlürfe dann auch immer wieder mal mit einem bisschen schlechten Gewissen mein Bier. Im Bewusstsein, dass die nächste Bloggeschichte noch nicht geschrieben ist. Und ich gerade etwas zu faul bin…manchmal mindestens. Mein persönliches Entdeckungsbuch hilft mir, damit ich dann die Geschichten, Erlebnisse und Pointen nicht vergesse. Aber eben ein Jahr delay. Das ist dann schon so ein bisschen wie wenn Du auf dem Gipfel im Rwenzori nach „Hallo Afrika“ rufst und die Bergwelt erst nachdem du wieder nach drei Tagen unten bist, mit dem Echo „Hey Mann, pole pole (langsam langsam) – Wir sind doch in Afrika“ antwortet.

Nun, dabei werden uns zwei Dinge so richtig bewusst: Wie unglaublich schnell die Zeit beim Reisen vergeht und wie langsam ich (Oli) mit dem Schreiben von Geschichten bin. Auch wenn sich unsere Abenteuererlebnisse aus unserer Sicht nicht an Monaten oder Jahreszahlen orientieren, sondern zeitlose Einblicke in spannende Begegnungen, Erlebnisse und Informationen aus Afrika eröffnen sollen, so möchten wir uns für die Verspätungen entschuldigen.

 

Wir holen auf – und machen es noch spannender!
Es macht es auch nicht einfacher, dass ich dann immer wieder mal rum jammere, dass ich doch noch ein paar Tage für die Geschichten brauche und Corinne von ihren Hummeln im Arsch gestochen wird und immer Neues entdecken will. So mussten wir in den letzten Wochen einen Plan machen. Dazu haben wir mit vielen anderen Reisenden und auch Freunden zu Hause gesprochen. Ich denke, wir werden nach unserer Tour mit Geschichten aus Afrika ein Hörbuch machen. Damit jederfrau/mann nach Belieben und eigener Geschwindigkeit mit einem Seitenwagen um ganz Afrika mitreisen kann. So macht es ja auch Sinn, dass nicht schon alles durchs Lesen bekannt ist. „Überspring ein paar Monate und bring das in ein Hörbuch ein“, meint mein guter Freund Stefan aus der deutschen Pfalz. Ehrlich gesagt, habe ich mich mit dem Entscheid einige Monate zu überspringen echt schwer getan, doch Stefan hat mir gut zugeredet. Heute denke ich, dass dies für die ganze Slowriders Geschichte durchaus sehr spannend sein kann. Wir holen damit etwas Zeit auf und lassen spannende Themen fürs Hörbuch übrig.

Und es löst ein paar Probleme. Denn unsere Reise geht nun länger als geplant. Wir sind noch bis Mai 2021 unterwegs. Und bis Ende April 2020 verweilen wir in Namibia. Da bleibt etwas Zeit, um unsere Geschichten und bewegte Bilder aufzuarbeiten. Dann sind wir alle  wieder mehr upotodate. Und wir können uns dann auf die vor uns liegenden Erlebnisse fokussieren. Dabei berichten wir frisch von der Leber weitere Geschichten unserer Reise durch Zentral-, West- und Nordafrika.  Ab durch die Mitte. Abenteuergeschichten garantiert!

Unsere nächsten Berichte haben den folgenden Fokus: Geschichten aus Mosambik, eine Gesamtübersicht unserer Zeit in Südafrika, Namibia und Botswana. Erlebnisse aus Sambia und Simbabwe. Und dann sind wir schon fast wieder zurück in der Zukunft.

Doch zuerst: Vamos para Moçambique